Vortragsreihe:
Die Nachtseite des Ichs - Traum, Surrealismus und Moderne

Im Rahmen der Ausstellungen „Marc Chagall – Der wache Träumer“ und „Surreale Bücher – Von Picasso bis Miró“ präsentiert das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster in Kooperation mit der Westfälischen Wilhelms-Universität eine Vortragsreihe, die den Traum als Gegenstand und Inspirationsquelle künstlerischer Darstellung in Malerei, Literatur und Film in der Moderne beleuchtet.

Die Vorträge finden im Foyer des Picasso-Museums statt. Freier Eintritt. Ohne Anmeldung und Reservierung. Einlass ab 18:45 Uhr.

Ein Reich im Innern. David Lynchs surreale Filmästhetik

08.01.2019 um 19:00 Uhr

Ein Gesprächabend mit Prof. Dr. Moritz, Baßler, Dr. Philipp Pabst, Dr. Stephan Brössel (Münster) und Dr. Jean-Pierre Palmier (Bonn).

Foto: https://en.wikipedia.org/wiki/David_Lynch

Alexander Gaude: Ein Museum der träumenden Bücher.
Surreale Buchkunst von Man Ray bis Max Ernst

23.10.2018 um 19:00 Uhr

Alexander Gaude, der die Ausstellung „Surreale Bücher – Von Picasso bis Miró“ konzipiert hat, berichtet in seinem öffentlichen Abendvortrag von der faszinierenden Welt surrealistischer Künstlerbücher und erörtert an Werken von u.a. Man Ray, Max Ernst, Salvador Dalí, Joan Miró, Hans Arp und Hans Bellmer deren buchkünstlerisches Schaffen im Umfeld der surrealistischen Bewegung.

Karla Kretz: Mord im Schlaf? René Magritte auf surrealistischer Verbrecherjagd (Studentenvortrag)

20.11.2018 um 19:00 Uhr

Ein Mord! Ein Opfer! Ein Täter? In ihrem Vortrag widmet sich unsere Mitarbeiterin Karla Kretz einem der rätselhaftesten Bilder in der Geschichte der Kunst. Anhand Magrittes Biografie und berühmter zeitgenössischer Krimiserien und Detektivgeschichten erörtert sie Magrittes berühmtes Gemälde „Der bedrohte Mörder" und entführt uns in die faszinierende Zwischenwelt von Surrealismus und der Kunst des Verbrechens.

Ann-Katrin Hahn: Eine Kuh flog über das Dach. Die Bedeutung des Traums im Werk Marc Chagalls

27.11.2018 um 19:00 Uhr

Marc Chagall gilt als der Erzpoet, Mythenerzähler und bildschaffende Träumer unter den Malern des 20. Jahrhunderts. In ihrem Vortrag „Eine Kuh flog über das Dach. Die Bedeutung des Traums im Werk Marc Chagalls“ geht Ann-Katrin Hahn den Gründen für diese Rezeption nach. Sie berichtet, wie Chagall zwischen seinem Heimatort Witebsk und Paris, der damaligen Weltstadt der Künste, seine unverwechselbare, „übernatürliche“ Bildsprache entwickelt hat.

Fotos: Jürgen Peperhowe

Weitere Vorträge

Prof. Dr. Roland Gruschka: Die Chagalls und die Jiddische Literatur

17. Januar 2019: Prof. Dr. Roland Gruschka, Professor für Jüdische Literaturen und Jiddisch / Jiddistik an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, hält einen Vortrag zum Thema „Die Chagalls und die Jiddische Literatur“.

Prof. Dr. Annette Weber: Chagall. Die Sprache der Bilder

29. November 2018 um 19:00 Uhr

Prof. Dr. Annette Weber von der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg stellt am Donnerstag, den 29.11., im Picasso-Museum ihre neue Publikation „Chagall" vor. Sie erklärt Chagalls künstlerische Entwicklung entlang seiner Biografie, die durch die Erfahrung von Exil und Holocaust geprägt war. Ihr Buch zeigt großformatige Abbildungen seiner Gemälde, Grafiken und Gouachen aus allen Schaffensphasen, darunter auch Chagalls berühmte Bibel-Illustrationen und Glasfenster. Neben der inhaltlichen und formalen Beschreibung seiner poetischen Traumbilder wirft Weber einen neuen Blick auf sein Frühwerk und würdigt Werke, die lange nicht in der Öffentlichkeit ausgestellt waren.

Der Vortrag findet im Foyer des Picasso-Museums statt. Freier Eintritt. Ohne Anmeldung und Reservierung.

.