Honoré Daumier

Im September 2018 erhielt das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster weiteren grafischen Zuwachs: Das Münchener Sammlerehepaar Brigitte und Walter Kames schenkte dem Museum rund 300 Grafiken des französischen Karikaturisten Honoré Daumier (1808-1879). Die Werke des berühmten Malers, Bildhauers und Grafikers stammen aus den Jahren 1832 bis 1869.

Daumier gilt als der wohl humorvollste Chronist des modernen Massenzeitalters. Er beschreibt in seinen Karikaturen überzeitliche, menschliche Schwächen, die heute ebenso aktuell sind wie im 19. Jahrhundert. Gleichzeitig war er mehr als nur ein herausragender Künstler. Er bezog im politischen und sozialen Leben seiner Zeit Stellung und gab dem Aufschrei des Bürgertums eine Stimme. Über 40 Jahre lang veröffentlichte Daumier seine Karikaturen in den französischen Satirezeitschriften „La Caricature“ und „Le Charivari“. Unter den Grafiken der Schenkung Kames befinden sich sowohl Blätter aus diesen beiden Zeitschriften als auch seltene, handkolorierte Lithografien. Hierunter befinden sich Szenen zum politischen Zeitgeschehen, sowie Blätter aus den beliebten Serien der „Bänker“ und „Juristen“. Kernstück der Sammlung ist ein vollständiges Exemplar der seltenen Grafikserie „In China“. Daumier veröffentlichte die Szenen, die von der Präsenz der Europäer in China handeln, zwischen Dezember 1858 und April 1860 in „Le Charivari“.

Benjamin Roubaud, Porträt von Honoré Daumier, 1837, Lithografie, Kunstmuseum Pablo Picasso Münster.
Honoré Daumier, Oh mein Gott!!! Ist das vielleicht ein Ppppppossenreisser, ein Wüstling, ein Verführer! Wärter, Wärter , Schätzchen... wehr Dich!, 1836, Handkolorierte Lithografie, aus der Serie: "Les orangs-outangs" N°4, Kunstmuseums Pablo Picasso Münster