Pablo Picasso - Zwischen Arena und Atelier

02.08.2002

2.8. bis 10.11.02

Vom 2.8. bis 10.11.2002 beleuchten gleich zwei Ausstellungen das Schaffen Picassos an der Côte d’Azur. Dem Thema „Arena“ sind die berühmten Stierkampfdarstellungen aus dem Jahre 1957 gewidmet. Picasso illustrierte in diesem Jahr ein Tauromaquia betiteltes Stierkampflehrbuch. Mit traumwandlerischer Sicherheit und Virtuosität schildert Picasso hier die verschiedenen Phasen des Stierkampfs als graphisches „Schattentheater“. Neben den Kunstwerken ist eine Folge von über 40 Photos des französischen Photographen Lucien Clergue zu sehen, der Picasso und seine Freunde in den späten 50er und 60er Jahren zu den Stierkämpfen nach Arles, Nîmes und Fréjus begleitete.
Einblicke in das Atelier Picassos ermöglichen die ausgestellten Keramiken, die Picasso ab 1947 im südfranzösischen Töpferort Vallauris schuf. Das leicht formbare Material reizte den Bildhauer Picasso zu neuen und überaus originellen Formfindungen. Picassos unkonventionellen Zugriff auf das für ihn neue Material kommentierte einmal der Besitzer der Töpferei „Madoura“, bei der die meisten Keramiken Picassos entstanden, mit den Worten: „Jemand, der so arbeitet wie Picasso, würde nie eine Anstellung finden.“
Die Ausstellungen vereinen Werke aus deutschem Privatbesitz und dem französischen Fonds National d’Art Contemporain (FNAC).


zurück zur Übersicht