Das Musée Picasso Antibes zu Gast in Münster

06.04.2007

6.4. bis 12.8.07

Vom 6. April bis zum 12. August 2007 ist das Musée Picasso Antibes zu Gast im Graphikmuseum Pablo Picasso Münster. 120 Werke des im Château Grimaldi beherbergten Museums werden rund vier Monate in Deutschlands einzigem Picasso-Museum zu sehen sein. Mit einer Vielzahl von großformatigen Gemälden, Zeichnungen und Keramiken verlassen erstmalig die wichtigsten Kunstwerke der Sammlung das südfranzösische Museum.
Die gezeigten Kunstwerke atmen den Geist der wohl glücklichsten Schaffensperiode im langen Leben Pablo Picassos, während der die Liebe zur jungen Françoise Gilot die unbändige Schöpferkraft des Künstlers beflügelte.
Sein familiäres Glück hüllte der Spanier in zahlreichen Werken in das Gewand der antiken Mythologie, die ihn zu immer neuen Kompositionen inspirierte. In ausgelassenem Reigen bevölkern tanzende und musizierende Kentauren und Faune die farbenfrohen Arbeiten dieser Schaffensperiode. So erscheinen die versammelten Werke als eine Hommage an das Mittelmeer und die Antike, vor allem aber als Huldigung an Picassos junge Geliebte.
Nach dem Vorbild von MoMa New York und Guggenheim New York, die während Bauarbeiten hochkarätige Exponate nach Berlin bzw. Bonn verliehen hatten, bietet nun das Château Grimaldi während einer mehrjährigen Umbauphase einigen Museen die Möglichkeit, die gesammelten Schätze zu zeigen. Münster ist dabei nach Malaga - der Geburtsstadt Picassos -, Barcelona und Venedig die vierte Station dieser Wanderausstellung. Wer nach dem Aufenthalt in Münster, der "lebenswertesten Stadt der Welt" - so das Urteil der Jury des LivCom Awards 2004 -, noch einen Blick auf die wertvollen Werke werfen will, muss sich dafür auf eine weite Reise begeben, denn es geht über den großen Teich, ins Musée national des beauxarts du Québec (Kanada).
Die Ausstellung wurde organisiert vom Musée Picasso Antibes und dem Graphikmuseum Pablo Picasso Münster.


zurück zur Übersicht