Affichomanie - Plakatwahn

22.11.2003

Henri de Toulouse-Lautrec und die französische Plakatkunst um 1900

22.11.03 bis 15.2.04

Die Sonderausstellung "Affichomanie – Plakatwahn: Henri de Toulouse-Lautrec und die französische Plakatkunst um 1900"  im Graphikmuseum Pablo Picasso Münster vereint insgesamt 160 Werke aus 20 europäischen Museen und Sammlungen. So ist das Musée Toulouse-Lautrec in Albi mit kostbaren Skizzen des Künstlers vertreten. Die Pariser Bibliothèque Nationale de France zeigt bedeutende Plakate sowie zahlreiche Photographien von Künstlern und Bühnenstars der Belle Epoque. Eine besondere Kostbarkeit bilden die nur sehr selten gezeigten Werke des jungen Pablo Picasso, die dem Museu Picasso in Barcelona entliehen sind.
Die Plakate des französischen Künstlers Henri de Toulouse-Lautrec (1864 - 1901) – mit der Darstellung der Pariser Halbwelt, den Tänzerinnen und Sängerinnen der Belle Epoque – gelten bis heute als unerreichte Meisterwerke. Erst durch ihn wurden Plakate auf künstlerisches Niveau gehoben. Mit den technischen Möglichkeiten der Farblithographie erhielt diese neue Kunstform in den letzten beiden Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts wichtige Impulse.
Neben den Plakaten Toulouse-Lautrecs beleuchtet die Präsentation das künstlerische Umfeld des französischen Künstlers. So sind Werke von Jules Chéret zu sehen, der als Vater des modernen Plakats gilt und Vorbildfunktion für das Schaffen Toulouse-Lautrecs hatte. Mit Théophile Alexandre Steinlen und Alfons Mucha sind zwei weitere Protagonisten der französischen Plakatkunst im Graphikmuseum Pablo Picasso Münster zu bewundern. Insbesondere Muchas Plakate für die Schauspielerin Sarah Bernhardt gelten als künstlerische Spitzenleistungen des französischen Jugendstils.
Auch auf den jungen Pablo Picasso, der Paris insgesamt dreimal besuchte, bevor er sich dort 1904 dauerhaft niederließ, hatte die Plakatkunst Toulouse-Lautrecs prägende Wirkung. Mit einigen repräsentativen Arbeiten des Spaniers aus der Frühphase seines Schaffens in Paris klingt die Ausstellung aus.


zurück zur Übersicht